Ich hab die Erzfeindin im Spiegel erschlagen – don´t let your mind bully your body

Ich hab die Erzfeindin im Spiegel erschlagen – don´t let your mind bully your body

„Hey, du wirst nicht glauben wen ich hier gerade neben mir stehen hab!“
„Wen denn?“
„Die Lisa, wir haben uns zufällig hier getroffen und sind durch ein Gespräch draufgekommen, dass du ein guter Bekannter von uns beiden bist.“
„Welche Lisa?“
Ein Zögern, der Blick huscht kurz zu mir. „Du weißt schon, Lisa! Ähm, die kleine… ein bisschen stärkere..“

the call is coming from inside the house

Solche Gespräche habe ich schon öfter miterlebt. Wenn eine Person gezwungen wird mich zu beschreiben und die Wörter etwas rundlich, mollig o.ä. tauchen wiederholt auf ist das nicht schön. Aber es ist auch kein Weltuntergang, man kann sich denken – ach, er/sie kennt mich eben nicht gut und muss auf äußerliche Merkmale eingehen. Oder ach, derjenige denkt sich da einfach nichts dabei.

Doch was wenn die schlimmsten Aussagen, ja teils Beschimpfungen nicht von außen kommen, sondern von einem selbst? Natürlich kann man jetzt sagen, dass sich Wörter die man immer wieder hört irgendwann festsetzen. Doch im eigenen Kopf bestimmen immer noch ausschließlich wir was passiert.

Wisst ihr noch, wie es sich angefühlt hat den eigenen Körer zu akzeptieren? Ich rede jetzt gar nicht von wertschätzen, stolz sein oder ähnlichem sondern schlicht und einfach vom Akzeptieren. Die letzten zwei Jahre hatte ich keinen einzigen Funken Respekt vor meinem Körper in mir und habe deshalb mit allen Mitteln versucht ein gewisses Ziel zu erreichen. Eine gewisse Form, eine bestimme Zahl auf der Waage, ein Bild im Spiegel mit dem ich zufrieden sein kann.

Zwei Jahre in denen ich mit allen Mitteln auf eins hingearbeitet habe: Gewicht zu verlieren. Die Woche hatte für mich keinen Wert, wenn ich nicht mein Trainingsprogamm durchgezogen hab und mich strikt an die vorgegeben Ernährung gehalten habe. Egal was um mich herum passierte, ich konnte mich nicht daran erfreuen wenn es nichts mit verlorenen Kilos zu tun hatte. Fotos haben mich nicht an schöne Momente erinnert sondern mir nur ein Bild gezeigt, dass ich nicht sehen wollte – meinen unförmigen, übergewichtigen Körper.

love yourself like kanye loves kanye

Doch seit Dezember hat sich irgendwas geändert – zuerst wusste ich nicht was es ist. Denn ich kannte das Gefühl gar nicht mehr aber nach und nach ist es mir bewusst geworden: Ich bin zufrieden mit mir selbst und meinem Körper. Ja, ich fühle mich sogar schön und hab wieder Spaß daran Outfits zusammenzustellen. Das Leben besteht wieder aus mehr als Diät-Programmen und Trainingsplänen. Ich bin ich, mit all meinen Makeln und trotzdem bin ich glücklich.

Auch wenn ich Gefahr laufe, hier einige Leser zu verlieren – schließlich sind meine zwei beliebtesten Beiträge aller Zeiten der Erfahrungsbericht zur Modern Crash Diet und mein damaliges Jammer-Werk zum Sophia Thiel Programm– ich weigere mich, meinen Körper weiterhin als etwas zu behandeln, dass fehlerhaft ist. Etwas, das um jeden Preis geändert werden muss, das nur akzeptiert werden kann wenn es einer gewissen Vorstellung entspricht. Ich definiere mich nicht mehr als Form – Ich bin nicht mein Körper.

Hase

Leben ohne Filter ist doch viel schöner – und mit Hasen, Hasen sind wichtig 😉

Nice to meet you

Hi, meine Name ist Lisa. Ich bin nicht die dicke, die stärkere, die kleine etwas rundliche, mollige usw.

Nein ich bin Lisa,

die ein paar Monate in Irland gelebt hat,
zwei Hunden ein liebevolles Zuhause gibt,
die gerne liest,
die einen merkwürdigen Humor (siehe meine Überschriften) hat, den niemand versteht außer ihrer Schwester,
die gerne Sport macht aber nicht in der extremen Form die bis jetzt die Norm war,
die schon viele Berufe ausprobiert hat und niemals so glücklich war wie jetzt beim bloggen,
die als Kind alle Buben in der Klasse beim Armdrücken geschlagen hat,
die Ihren ersten Freund nicht im Kindergarten sondern erst mit 15 hatte,
die ihren jugendlichen Leichtsinn dann vielleicht etwas übertrieben gelebt hat,
die es liebt englische Dokus auf Netflix anzusehen,
die sich sicher ist dass die Milka Peanut Caramel Sorte die beste Schoki aller Zeiten ist,
die ihre Tattoos liebt,
die aber alle Piercings bis auf eins rausgenommen hat weil sie erwachsener wirken wollte,
die mit so ziemlich jedem Tier spricht dass sie trifft,
die immer zu faul war/ist um sich zu schminken & deshalb bis heute nichts anderes als Foundation auftragen kann,
die ihre Wimpernverlängerung liebt weil sie so nie ungepflegt aussieht – selbst wenn sie zu faul war sich überhaupt die Haare zu kämmen
die ihre kleine Schwester unglaublich lieb hat und sie immer vor allem auf der Welt beschützen will,
die gerne mehr Sprachen lernen will – zuerst aber an ihrem grottenschlechten Französich arbeiten sollte,
die aus einer Laune heraus gerade lernt Klavier zu spielen,
die spiritueller ist als sie es sich je vorstellen konnte,
die wenn sie nicht regelmäßig meditiert von ihren eigenen Chaos an Gedanken erschlagen wird,
die sich selbst gerade wieder ganz neu kennenlernt.

Das alles und noch viel mehr bin ich – ich bin eine Person mit unzähligen Facetten und Interessen. Ich werde mein Leben nicht damit verschwenden auf das „Nachher-Foto“ hinzuarbeiten. Ich hab auch jetzt schon alles was ich brauche um glücklich zu sein.

Das hier ist kein Aufgeben – es ist ein Akzeptieren. Mehr als das – es ist ein wohlfühlen im eigenen Körper. Und ich hoffe dass ich dieses Bewusstsein nicht irgendwann verliere und wieder glaube, mein Lebensziel ist es, nur einmal zu wissen wie es sich anfühlt dünn zu sein.

Und ich weiß das kling abgedroschen aber dieser Frieden mit uns selbst steckt in jedem einzelnen – zeigt der Gesellschaft den Mittelfinger und lebt nach euren eigenen Regeln. Seid euer eigenes Schönheitsideal und lebt euer Leben. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt damit zu beginnen.

Holy Shit! She´s human!

Wisst ihr was? Ich habe vor kurzem zum ersten Mal wieder Alkohol getrunken seid über 2 1/2 Jahren und nix is passiert. Außer dass meine Mama und ich einen lustigen Abend hatten. Ich hab vorige Woche bei Mc Donalds gegessen und bin auch nicht Tod umgefallen. Alles Dinge, die für mich unmöglich waren – die ich aber jetzt nicht nur so nehmen kann wie sie kommen, ich hab sogar Spaß dabei.

Außderdem habe ich in letzter Zeit zweimal eine sehr schöne Erfahrung gemacht. Ich wurde angesprochen wie toll ich im Moment aussehe, wie sehr ihr strahle. Ja, ich wurde sogar gefragt wie viel Kilos ich verloren hab – fyi keine – und hab nicht mit Frustration und Kritik an mir geantwortet, sondern hab das Kompliment annehmen können.

Ich könnt jetzt sagen, ich bin kein Fitnessblogger mehr aber irgendwie war ich das ja sowieso nie in der typischen Form. Ich werde weiterhin zum Sport gehen und falls ich was neues ausprobier auch drüber schreiben, werd weiter gesunde Rezepte mit euch teilen. Fitness wird bei mir immer ein Thema bleiben aber einfach deshalb weil es mir Spaß macht. Nicht weil ich glaube es machen zu müssen um etwas wert zu sein in dieser Welt.

 

Alles Liebe

Eure LiLi

 

Ps: Wenn ihr euch jetzt denkt, „ma die spinnt wieder herum – also ich bin sicher glücklicher wenn ich dann mal dünn bin.“ Macht die Augen auf und entdeckt euer schönes Leben, lasst den Zwang los jemand werden zu wollen und seid jemand. Seid ihr selbst.

12 Kommentare

  1. Feb 09 / 14:26

    Oh, das hört sich schön an 🙂

    Du bist auch die Lisa, die mir grade ein paar witzige und interessante Minuten geschenkt hat, beim Lesen des Artikels!

    LG
    Steffi

    • lililovely
      Feb 09 / 15:04

      Das freut mich liebe Steffi! 🙂

  2. Lydia
    Feb 09 / 14:38

    Vielen Dank für deinen motivierenden Beitrag. Erkenne mich sehr oft wieder. Nur den Frieden hab ich noch nicht so ganz gefunden. Wird schon.

    • lililovely
      Feb 09 / 15:06

      Genau – wird schon werden! 🙂 Ich hab Jahre lang versucht meine Einstellung zu ändern und nichts ist passiert – dann irgendwann hat´s funktioniert, ganz ohne mein Zutun. Ich wünsch dir auf jeden Fall alles gute <3

  3. Feb 09 / 20:37

    Liebe Lisa,

    wie wundervoll! Du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr mich dieser Post freut, denn gesunde, glückliche Menschen sind so viel mehr wert als der Hype um eine schlanke Figur!!!

    Ich selbst muss noch daran arbeiten, mich selbst zu mögen und nicht nur hinzunehmen… denn seit mein damaliger Freund mir sagte, ich sei zu schwer für mein Pony, habe ich ziemlich abgenommen und bin nun dünner als es gut an mir aussieht 🙁

    Liebe Grüße

    • lililovely
      Feb 10 / 8:31

      Hi Tabea!

      Danke für deine lieben Worte 🙂 Das wird schon & gut dass er dein „damaliger“ Freund ist – solche Aussagen gehen ja gar nicht! Ich wünsch dir alles gute – du findest sicher wieder zu dem Gewicht, bei dem du dich am besten fühlst <3

      Alles Liebe

  4. Raphaela Kamnik
    Feb 09 / 21:42

    Ich muss nochmal sagen – mega hammer Blogpost. Man merkt, du hast viel Zeit und Kraft darin investiert. Ich weiß sogar, wovon du ’sprichst‘, denn so geht es mir seit Dezember auch Und das tut so gut! Weiter so bitte 🙂

    • lililovely
      Feb 10 / 8:33

      Hi Raphaela,

      danke meine Liebe! Das freut mich sehr – ich hoffe es geht allen irgendwann so, das Leben ist doch so viel schöner oder? 🙂

      Alles Liebe

  5. Nicole Perl
    Feb 14 / 20:45

    Liebe Lisa!

    Danke für diesen Eintrag!
    Ich kenne solche Situationen nur allzu gut und konnte mich mit deinem Post unheimlich gut identifizieren.

    Der Post hat mich mal wieder einwenig zum Nachdenken gebracht wie ich mich mit mir selbst ungehe.
    Danke dafür!

    LG Nici

    • lililovely
      Feb 15 / 12:41

      Hi Nici!

      Dankeschön <3 Ich glaube, es geht den meisten so - wir müssen einfach alle Schritt für Schritt lernen besser mit uns selbst umzugehen & das Leben wird um einiges schöner & einfacher 🙂

      Alles Liebe

  6. Feb 16 / 13:20

    Hey Lisa, ich hab deinen Blog gerade zufällig entdeckt, weil ich nach diesen Smacktastic Dingens gesucht habe und bin an diesem Post hängen geblieben. Ich wollte dir nur schreiben, das er unheimlich gut ist und deine Worte richtig ins Schwarze getroffen haben. Ich bin auch so eine, die ewig unzufrieden mit sich ist und am liebsten alles ändern würde. Das macht einem das Leben so unnötig anstrengend und ist echt bescheuert. Danke für deine Worte!

    Diesen Satz fand ich übrigens besonders toll
    ‚ich weigere mich, meinen Körper weiterhin als etwas zu behandeln, dass fehlerhaft ist. Etwas, das um jeden Preis geändert werden muss, das nur akzeptiert werden kann wenn es einer gewissen Vorstellung entspricht.‘

    Liebe Grüße 🙂

    • lililovely
      Feb 20 / 9:31

      Hi Sissy,

      danke vielmals – ich kenn das Gefühl eben nur zu gut und hab versucht meinen Frust niederzuschreiben ^^ Ich weiß einfach jetzt, dass das Leben viel zu wertvoll ist, als das man so viel Zeit mit dem Thema Abnehmen verbrauchen sollte.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.